Zur CSD-Saison startet neue SVeN-Kampagne: Fick positiv.

Ausgrenzung von Menschen mit HIV und „Schutz durch Therapie“ als eine von drei Schutzstrategien (neben Kondom und PrEP) sind die beiden Themen der neuen SVeN-Kampagne „Fick positiv.“

Das Leben mit HIV hat sich wesentlich verbessert: HIV-Positive können heute bei rechtzeitiger Diagnose und Therapie leben wie andere Menschen auch. Es gibt fast keine Einschränkungen im Beruf oder im Privatleben. In der Regel wirkt die HIV-Therapie so gut, dass HIV beim Sex nicht mehr weitergegeben werden kann („Schutz durch Therapie“). Dann ist doch alles gut, oder?

Leider nicht: HIV-Positive werden auch heute noch diskriminiert und ausgegrenzt – auch innerhalb der schwulen bzw. queeren Community.

Bei den meisten HIV-Übertragungen sind Menschen beteiligt, die von ihrer Infektion noch nichts wissen. Daher stellt sich die Frage, warum viele einerseits kein Problem damit haben, mit Männern mit unbekanntem HIV-Status ins Bett zu gehen, während sie andererseits keinen Sex mit HIV-Positiven wollen, obwohl diese bei erfolgreicher Therapie die sichersten Sex-Partner sind.

Wenn du HIV-negativ bist, ist dir vielleicht nicht bewusst, dass du durch dein (Kommunikations-) Verhalten beim Daten oder in anderen Situationen möglicherweise Positive diskriminierst. Wir werben dafür, offener miteinander zu sprechen: über den HIV-Status und die Viruslast, aber auch über Bedürfnisse und Unsicherheiten. So können Vorannahmen und Vorurteile ausgeräumt und gegenseitiges Verständnis und Respekt gestärkt werden.

Wir freuen uns, dass an dieser Stelle mehrere Männer offen über ihre persönlichen Erfahrungen mit „Schutz durch Therapie“ erzählen: www.svenkommt.de/fickpositiv

Schick uns gern dein Feedback zu den Video-Clips! Wenn du Fragen hast, sprich uns einfach vor Ort bei SVeN-Aktionen an oder schreib uns: info@svenkommt.de

Mehr über „Schutz durch Therapie“ erfährst du hier:  www.svenkommt.de/sex-und-gesundheit/dein-schutz-im-uberblick/