Medizinische Infoveranstaltung – Thema: Stigma

Kaum eine Erkrankung in der Neuzeit ist derart politisch und moralisch aufgeladen und stigmatisiert, wie die HIV-Infektion.

In den am besten untersuchten Krankheitsbereichen gilt Stigma als „zweite Krankheit“, die sich auf die ursprüngliche Krankheit (die das Stigma ausgelöst hat) oben draufsetzt. Sie hat – unabhängig von der ursprünglichen Erkrankung – gesundheitliche Folgen, die sich ungünstig auf die ursprüngliche Erkrankung auswirken.

In dieser zweiteiligen Workshopreihe wollen wir uns gemeinsam dem Thema Stigmatisierung / Selbststigmatisierung und der sozialen Folge, der Diskriminierung zuwenden und versuchen, deren Folgen zu verstehen. Wie entstehen Stigmas, welche Funktion und welche Folgen haben sie, was ist Selbststigmatisierung genau und wie können Stigma und Selbststigma überwunden werden?

Der erste Workshop wird Raum für die eigenen Erfahrungen von Stigmatisierung und Diskriminierung, den Erwartungen, als Mensch mit HIV und AIDS stigmatisiert und diskriminiert zu werden und den Folgen von Stigmatisierung geben. Dann werden wir uns mit der Frage beschäftigen, wieso es eigentlich zu Stigmatisierung kommt.

Welche Funktion hat diese Abwertung für die Gesellschaft?

Die Übernahme und Verinnerlichung dieser negativen Werturteile mir gegenüber, wird als Selbststigmatisierung bezeichnet.

Referent: Bernd Vielhaber, Medizinjournalist
Moderation: Sabine Körber, Krankenschwester HIV-Ambulanz MD

Konnten wir Interesse wecken? Wir würden uns freuen! Die Anzahl der Plätze ist begrenzt! Der Eintritt ist FREI!

Für die Pause bereiten wir einen kleinen Imbiss vor und bitten aus Planungsgründen um eine Anmeldung bis zum 27.11.2020 E-Mail: info@positivelounge.de Aktuelle Informationen: www.positivelounge.de Zusammen können wir mehr!

Der zweite Workshop wird Anfang 2021 stattfinden. Eine Teilnahme an beiden Workshops ist erwünscht, aber nicht zwingend.

Wann? Montag 30.11.2020 18:00 – 21:00 Uhr

Wo? Onkel Emma – das queere Zentrum Echternstraße 9, 38100 Braunschweig

Eine Veranstaltung von POSITIVER RAUM
Durchgeführt und finanziert von Projekt Information e.V.