CSD anders sichtbar

Anders – sichtbar

Sichtbar sein und Flagge zeigen geht definitiv auch in Corona-Zeiten. Trotz fehlender Unterstützung von der sonst üblichen Masse an Menschen kann ein CSD hervorragend gelingen.

Bereits am Freitag wurde am Lappen ein riesiger Regenbogen aufgemalt. Der sorgte ordentlich für Aufsehen und damit natürlich Sichtbarkeit. Die Vielfalt ist in der Gesellschaft vorhanden und der Regenbogen beweist, dass sich diese nicht versteckt.
Aber nicht nur der Boden wurde von der CSD-Gemeinschaft verschönert, auch die Buslinien und Haltestellen der VWG erhielten ihren CSD-Schmuck in Form von Plakaten und Regenbogenflaggen.

Der Samstag war gekrönt von einer großen Fahrrad Demo in Oldenburg. Dort umkreisten mehr als 1000 Personen mit Fahnen, bunten Klamotten und Trillerpfeifen die Innenstadt. Aufgrund der Teilnahme mit dem Fahrrad wurde der Abstand untereinander perfekt gewahrt, und trotzdem konnte, mit einer starken Präsenz, auf die Anliegen der LGBTIQ* Community aufmerksam gemacht werden.

Der ernste Teil des CSDs wurde zuvor mit einer Mahnwache auf dem Schlossplatz begangen. Dort gab es auch die üblichen Reden. „Der Gedanke der Vielfalt soll unbedingt weitergelebt werden. Aus diesem Grund ist es auch nötig, dass der Begriff der ‚Rasse‘ aus dem Grundgesetz gestrichen wird,“ forderte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. Der neuerliche Fall von George Floyd unterstreicht diese Forderung. Es ist notwendig, keine Unterscheidungen zwischen Menschen mehr zu machen.
Herrmann Neemann unterstrich indes die Abschaffung der „Zwangsbegutachtung“ von Trans*menschen bei der Geschlechterwahl. Dieses Thema ist umso brisanter, da kürzlich der Bundesgerichtshof beschloss, den Weg über § 45b PStG für Personen mit einem Fehlempfinden der geschlechtlichen Zugehörigkeit zu verwehren und diese an das TSG weiter zu verweisen. Dass das TSG nach mittlerweile fast 40 Jahren Bestehen in die Jahre gekommen und nicht mehr zeitgemäß ist, wird immer offensichtlicher.

Zusammenfassend war diese Veranstaltung eine sehr gelungene Variante der bisherigen Christopher Street Days. Sie zeigt, dass der Mensch immer in der Lage ist, seine Anliegen kund zu tun, egal, welchen Einschränkungen er unterworfen ist.

Wir bedanken uns bei allen Veranstaltern und Partnern und freuen uns auf weitere bunte Ereignisse dieses Jahr.